Biisser Schmelz
Usine de Bissen
Hüttenwerk Bissen


Cheminée de l'ancienne forge de Bissen (Photo: Camille Aschman; Copyright: Photothèque de la Ville de Luxembourg)

Historique - Geschichtlicher Überblick
<1631 Création / Gründung
   
1661 In den spanischen Niederlanden sind nur noch 33 Eisenhütten in Betrieb, darunter Ansemburg, Bissen, Bollendorf, Dommeldingen, Lasauvage
   
1730 Exploitation par le Comte de la Pérouse (Perousse) et de Chrehange / Maximilian Cajetan (Emanuel) von Bertrand, Graf von Perusa-Criechingen
   
1782 Faber Jean Jacques, directeur de la forge
   
<=1805 Henri-Jean, Baron d'Oyen, Darmstadt
<=1806 Sauer Louis, Verwalter der Schmiede
1818 Freiherr Heinrich Johann von Oyen (d'Oyen, Doyen) zu Fürstenstein (Mine d'Antimoine à Goesdorf)
   
1832 Décès de Jean Kesseler - Niggel, gérant
  Franz Georg Laven - Niggel (aus Trier), Direktor
   
1837 Vente de toutes les installations à Bissen par le Comte d'Oyen au Duc Karl von Arenberg de Bruxelles
   
<=1848 Chrétien Schleicher, régisseur des forges de Bissen
   
12.1855

Courrier: Er bespricht die Umstände, worein der Eisenweg, wie die Regierung denselben concessioniert hat, die Eisenindustrie unseres Landes bringen wird. Das meiste von unsern Hüttenwerken produzierte Roheisen geht nach Preussen, weil die dortigen Hüttenwerke dasselbe nicht so wolfeil herstellen können. Daß sie dies bisher nicht konnten, lag einfach daran, weil sie das Eisenerz nicht unter so günstigen Verhältnissen haben wie wir. Die Feuerung hingegen hat die preussische Industrie wolfeiler, indem der Staat, welcher Besitzer der meisten Steinkohlengruben ist, den inländischen Industriellen die Kohlen 25 Prozent billiger abläßt, als den unserigen. Unter den Bedingungen und bei der Richtung, die die Eisenbahn haben soll, wird indessen den Hüttenwerken auf der Mosel das Erz wolfeiler geliefert werden können, als dies für Grundhof, Fischbach, Colmar und Bissen der Fall sein kann. Was folgt daraus? Daß die Moselhüttenwerke, statt jetzt das Roheisen bei uns zu kaufen, es leichter haben, das Eisenerz in unserem Lande zu nehmen und selbst das Eisen zu schmelzen. Im Interesse des Landes ist das nicht, denn jeder Staat hat am meisten Vorteil dabei, wenn er seine Rohprodukte selbst verarbeitet und selbe nur in fabriziertem Zustande ausführt. Die Eisenindustrie ernährt heute 2.000 Arbeiter und bringt jährlich 3 Millionen Franken ins Land. Sollte sie fallen zu Gunsten der Ausfuhr unserer Eisenerze, so würden 200 Arbeiter täglich hinreichen, um 6mal soviel Erz auszugraben, als dessen bis jetzt im Lande verbraucht wird. Diese Arbeiter würden jährlich 100.000 Fr. erhalten. Das Land würde also bei diesem Tausche nichts gewinnen können. Könnte die Regierung solches verhindern? Der Courrier"

(Der Wächter an der Sauer: 22.12.1855)

   
1857

Schleicher, Chr., à Bissen
administrateur des biens du Duc d'Arenberg

(Source: Almanach du Commerce du Grand-Duché de Luxembourg par N.C., 1re année, 1857)

1857 Arrêt haut-fourneau
12.3.1857

Chrétien Schleicher, propriétaire à Bissen, fera vendra par adjudication publique et à crédit, savoir:

15 chevaux, 38 bêtes à cornes, 30 porcs, dont 8 truies, 4 chariots à la malbourough, 7 charrues, herses, charettes, tombereau et autres ustensiles aratoires, harnachements de chevaux et différents autres objets.

Cette vente sera faite à Meisembourg, à la maison de ferme nommée "Schummesch".

(Der Wächter an der Sauer: 11.3.1857)

   
(10.1864) (Pachthof Helmeschhof bei Bissen begreifend 20 Ha Ländereien und Wiesen zu verpachten)
   
1870 Aldobrandini, Roma
Pietro Prospero Maria, Prinz von Sarsina
1883 Don Filippo Massimo, Prinz von Lancellotti - Aldobrandini, époux d'Elisabeth Aldobrandini
1883 Mathias Kilbourg, Colmar-Berg
   
1883 - 1893?

Holzessigfabrik - Fabrique d'acide pyroligneux Lambiotte - Vigneron

in der Schreinerei und in der monumentalen „Cheminée" der früheren Bissener Hütte (angemietet bei Mathias Kilbourg).

   
   
1887

Neelfabrik - Clouterie mécanique - Nagelfabrik

   


Forges de Biessen - 1777 (Carte de Ferraris - Bibliothèque royale de Belgique - 2010)


Forges, hauts-fourneaux / Eisenhütten, Hochöfen - e.a. Schleicher, Chr., à Bissen (exportation) (Source: Almanach du Commerce du Grand-Duché de Luxembourg par N.C., 1re année, 1857, Luxembourg, Heintzé Frères, Libraires-Éditeurs; page 28; Collection: famille Aschman-Bodson)

Op der Schmëtt

L- 7771 Bissen

 

Bibliographie
 Titel - Titre
Author - Auteur - Autor
Date
Edition - Verlag
Contents - Contenu - Inhalt
Pages- Seiten
ISBN

WireSolutions

1910 -2010 centenaire du site de Bissen

Haumonté Jean-François
Howald Armand
Glodt Emile
Haas Aloyse
Warren Lucy
Bouillé Agathe
Kruger Fabien
2010

1910 -2010 centenaire du site WireSolutions de Bissen

Arcelor-Mittal    

BISSEN: seit eh und je

Band 2

Kalmes Victor 2002

Gemeindeverwaltung Bissen

saint-paul luxembourg

u.a.

Die Bahnstation Bissen

Die Eisenhütte
Die Nagelfabrik
TrefilARBED

101-109

295 -392

2-87996-939-5

300 Jahre Industrie in Bissen

Kalmes Victor 1973

Gemeindeverwaltung Bissen

Nagelfabrik Bissen

u.a.

Die Eisenhütte
Die Nagelfabrik
TrefilARBED

182

 
Les fabrications métalliques au Grand-Duché de Luxembourg Groupement des constructeurs et fondeurs du Grand-Duché de Luxembourg - GCFL 1950     102  

Liens / Links
Usine de Bissen - Industrial Railway / Le chemin de fer industriel / Die Werkbahn
Schmelzen zu Lëtzebuerg - Usines au Luxembourg - Eisenhütten in Luxemburg

This is not the official page of this company. Any information or picture completing these pages is welcome! For more information just send us an e-mail.

Ceci n'est pas la page officielle de cette firme. Toute information ou photo pouvant compléter ces pages est la bienvenue! Pour des informations supplémentaires, veuillez nous envoyer simplement un e-mail.

Dies ist nicht die offizielle Seite dieser Firma. Jede Information oder jedes Foto, welche(s) diese Seiten vervollständigen, ist herzlich willkommen! Für mehr Informationen, senden Sie uns einfach eine E-mail.

 

Created by / Créé par / Copyright: jmo