Aviatioun zu Lëtzebuerg, an doriwwer eraus
Aviation au Luxembourg, et au-delà
Aviation in Luxembourg, and beyond
Luftfahrt in Luxemburg, und darüber hinaus


Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains - 1910 - Flugwoche in Bad-Mondorf


Historique - Geschichtlicher Überblick
   
7.9.1822 Première ascension d'un ballon à Luxembourg
   
1862
Livre "Aérostat propulsif en soie ou en aluminium, avec moteur-révolvo comprimant"

par Gontier-Grigy
   
   
7.10.1875 Ascencion en ballon de l'aéronaute Duruos de Paris à Luxembourg - Ville
   
1897 Le comte de Castillon de Saint-Victor a atterri à deux reprises sur le sol grand-ducal : en 1897 lors de sa seconde ascension, à Pétange, et en août 1903, à Mondorf. C’était son 83e voyage aérien. Il était accompagné de MM. W. Penn Cresson et Georges de Geoffroy.

(LIL: 29.9.1906)
   
   
8.1903 Le comte de Castillon de Saint-Victor a atterri à deux reprises sur le sol grand-ducal : en 1897 lors de sa seconde ascension, à Pétange, et en août 1903, à Mondorf. C’était son 83e voyage aérien. Il était accompagné de MM. W. Penn Cresson et Georges de Geoffroy.

(LIL: 29.9.1906)
   
   
   
20.8.1906 Aufstieg der Aeronautin Käthe Paulus (1868-1935) aus Frankfurt, mit einem Ballon in Esch / Alzette
   
9.1906 Aérostation - Coupe Gordon-Bennett. - L’Indépendance Luxembourgeoise a publié hier des données très intéressantes sur le raid que l’élite des aéronautes des deux Mondes entreprendra dimanche prochain. Nous avions fait remarquer que le Grand-Duché était représenté par M. Ernest Zens de Paris, aide du comte de Castillon de Saint-Victor. Le comte n’est pas un inconnu pour les Luxembourgeois, car il a atterri à deux reprises sur le sol grand-ducal : en 1897 lors de sa seconde ascension, à Pétange, et en août 1903, à Mondorf. C’était son 83e voyage aérien. Il était accompagné de MM. W. Penn Cresson et Georges de Geoffroy. Avec le comte Henry de la Vaulx, il détient les principaux records, donc il est un des grands favoris de demain.

(LIL: 29.9.1906)
   
23.6.1907

Ascension en ballon "Le Rêve" de l'aéronaute belge Léon Gheude à Remich à l'occasion de l'Inauguration de l'usine à gaz de Remich
Der Aeronaut Gheude von Bruxelles stieg mit seinem Ballon "Le Rêve" in Remich zur Feier der Einweihung des Gaswerkes von Remich auf

   
6.7.1907

Aéronautique - Les douze ballons qui prenaient part au concours de distance de l’Aéro-Club de France et qui s’étaient élevés samedi de Saint-Cloud, ont atterri pour la plupart en Allemagne. Deux atterisssages ont eu lieu cependant dans notre pays. M. Bachelard est vainqueur de ce concours, car le «Sartrouville» piloté par cet aéroaaute, a atterri à Ludersdorf/Fulda (Hessen-Kassel), après un voyage de 20 heures 22 minutes dans les airs, distance parcourue 601 km. Comme tous les autres concurrents, la pluie et la neige et un faible vent derrière les Vosges ont empêché M. Bachelard de pousser plus loin. Deux ballons sont allés jusqu'au Palatinat et deux autres ont atterri près de Sarrebruck (Saarbrücken) respectivement près de Wissembourg.

Les ballons qui ont touché le sol luxembourgeois sont l’« Archimède», dirigé par M. Blanchet ; ce ballon a atterri dans les environs d'Echternach, il s’est donc placé sixième du concours, avec un parcours de 330 km. M. Léon Barthon, pilote du «Sagittaire» est descendu dans les prairies de Hunsdorf, en face de la gare de Lorentzweiler. Il a été placé septième avec 307 km. M. Ernest Zens de Paris (neveu de MM. Zens frères de notre ville), le membre bien connu de l’Aéro Club de France a fait l’atterrissage de son ballon «Le Faune», à Menancourt, dans le département de la Meuse, à 236 km de Paris. Il s'est placé neuvième.

(LIL: 10.7.1907)

   
5.1908


L'aéroplane Zens: Un nouvel aéroplane, dû à MM. Ernest Zens et Paul Zens, va commencer ses essais à Gonesse - Ses particularités, par François Peyrey (Source: La Vie au Grand Air - 23.5.1908 - N° 505, page 327; Collection: industrie.lu)


Paul Zens et Ernest Zens, au pied de leur aéroplane, qu'ils terminent dans leur aérodrome de Gonesse (Source: La Vie au Grand Air - 23.5.1908 - N° 505, page 327; Collection: industrie.lu)


Paul Zens à bord de l'oiseau artificiel. MM Zens, on le voit, disposent d'un terrain des plus favorables au nouveau sport (Source: La Vie au Grand Air - 23.5.1908 - N° 505, page 327; Collection: industrie.lu)


L'appareil vu de face - La partie sustentatrice se compose de 2 surfaces superposées (Source: La Vie au Grand Air - 23.5.1908 - N° 505, page 327; Collection: industrie.lu)

   
16.9.1908
Ernest Zens (à gauche, comme passager) et Wilbur Wright (à droite, comme pilote) sur biplan au Camp d'Auvours à Le Mans - 16.9.1908 (Carte postale: Marque ROSE, Paris, 145 rue du Temple; Collection: industrie.lu)
   
9.1908 Aviation — Nos compatriotes à l'étranger. — L 'Indépendance Luxembourgeoise, dans son numéro d’hier, en relatant le dernier exploit de Wilbur Wright au Mans, le faisant recordman du monde, en battant de plus de 16 minutes le temps de son frère Orville, avait annoncé la présence, au camp d’Auvours, de MM. Paul et Ernest Zens, fils de notre ancien compatriote, comme officiels de l’Aéro Club. Quelques uns de nos confrères parisiens ont annoncé que Wilbur Wright avait décidé de ne plus prendre de passagers à son bord, trop ému qu’il était par la mort du lieutenant Selfridge. Cette information est absolument erronée. Wilbur Wright qui pilota déjà M Ernest Zens, le seul Européen qui monta son «oiseau-volant», (L'Indépendance Luxembourgeoise avait reproduit la semaine passée les impressions de M. Ernest Zens lors de ce vol), a l’intention d'initier prochainement MM. Paul Zens et Paul Tissandier au métier d’oiseau.

(LIL: 24.9.1908)
   
9.1908 Luftflieger und Luxemburger. Die HH. Paul und Ernst Zens, die in den Blättern stets unter den Personen genannt wurden, welche den Fliegeversuchen Wilbur Wrights beiwohnten, sind die Söhne unseres früheren Landsmannes, eines Bruders der Herren Gebrüder Zens aus Luxemburg. Einer von ihnen, Ernst, ist schon einmal mit Wilbur Wright aufgestiegen, den andern will der Flugtechniker nächstens in die Handhabung seines Apparates einweihen.
Wir können dieser Meldung hinzufügen, daß noch zwei andere Luxemburger die Ehre beanspruchen dürfen, mit dem Erfinder des bisher erfolgreichsten Drachenfliegers zusammen genannt zu werden, wenn auch an bescheidener Stelle. Es sind die beiden Söhne des Mechanikers Wiesenbach von Luxemburg Bahnhof, die, wie man erfährt, als Mechaniker unter Wilbur Wright arbeiten.

(BBZ: 26.9.1908)
   
9.1908

Paul Zens et Ernest Zens, les deux plus jeunes fils de notre compatriote l’ancien directeur, aujourd’hui président du Conseil d’administration des chemins de fer départementaux comme ingénieurs au service de Wilbur Wright. C’est en qualité de sportsmen enthousiastes de la locomotion nouvelle qu’ils sont allés s’installer au Mans pour suivre de près les expériences de l’aéroplane Wright. ...

(LIL: 26.9.1908)
 

Les noms des frères Paul Zens et Ernest Zens et des frères Jacques Wiesenbach et Vincent Wiesenbach figureront à l'avenir à côté de ceux des frères Wright dans l’histoire des premiers hommes-oiseaux.

(LIL: 26.9.1908)

9.1908 Une grande photographie exposée dans la vitrine de la maison de cycles Thorn, avenue de la Gare à Luxembourg, nous montre l’aéroplane Wright sur un camion automobile et MM. Vincent Wiesenbach et Wilbur Wright installés sur les sièges de la voiture.

(LIL: 26.9.1908)
   
9.1908

Luxemburger im Auslande. Wir berichteten bereits an dieser Stelle, daß sich in Diensten des amerikanischen Aeronauten Wilbur Wright, 4 Luxemburger befinden. Einer davon, Ernest Zens, hatte bereits eine Luftreise mitgemacht. Am Freitag Abend stieg der jüngere Zens mit auf, Paul mit Namen. Der Flugversuch dauerte 9 Minuten und 1 3/5 Sekunde. Damit errang Wright einen neuen Rekord, denn als er den ersten Passagier, Ernest Zens, mit in die Höhe nahm, betrug die Flugzeit nur 3 Minuten. Paul Zens ist von seiner Luftreise ganz entzückt und bedauert, daß dieselbe nicht länger angedauert hat.

(LW: 28.9.1908)

9.1908

Flugmaschine. Wilbur Wright hat am Freitag einen neuen Rekord aufgestellt, indem er mit Herrn Paul Zens, von dem kürzlich die Rede war, einen Flug von 9 Minuten 1 Sekunde ausführte. Sein erster Flug zu zweien mit Herrn Ernst Zens als Begleiter hatte am 20. September nur 2 Minuten 20 Sekunden gedauert. Wilbur Wright landete diesmal weil sich ein ungewöhnliches Geräusch am Motor bemerkbar machte. Mit 9 Minuten hält der Amerikaner für den Flug zu zweien jetzt den europäischen Rekord. Sein Bruder Orville in Amerika ist ihm einstweilen noch über.

(BBZ: 29.9.1908)

   
2.1909

Ein Luxemburger als Luftschiffer. Aus Chartres melden die Blätter, daß unser junger Landsmann, Herr Ingenieur Gangler aus Walferdingen, der seine Stelle als Ingenieur bei der Westbahn aufgegeben hat, um sich ganz den Problemen der Luftschifffahrt zuzuwenden, von der Militärverwaltung von Chartres die Erlaubnis erhalten hat, Versuche auf dem dortigen Manöverfelde anzustellen. Sein Vertreter hat die Stadtverwaltung ersucht, für Gangler neben dem Versuchsfeld einen großen Maschinenschuppen zu errichten, und da die Geschäftswelt der Sache sympathisch gegenübersteht, wird die Verwaltung den Bau des Schuppens höchst wahrscheinlich übernehmen, sodaß wir mit nächtsten über die Versuche, des jungen Flugtechnikers zu berichten hätten.

(LBZ: 13.2.1909)

   
30.6.1909 In der vergangen Nacht gegen Mitternacht ging im Wald des Herrn Pescatore zwischen Hamm und Scheidhof ein Luftballon mit 2 deutschen Insassen, einem Herrn und einer Dame aus Berlin, nieder.

(LBZ: 1.7.1909)
   
11.1909 ...

Wie verlautet, will ein junger Luxemburger Mechaniker, Jakob Wiesenbach von Luxemburg-Bahnhof, der längere Zeit in Paris in der Werkstätte des amerikanischen Flugtechnikers Wright gearbeitet hat, mit einem Aeroplan, System Voisin, in den nächsten Tagen nach Luxemburg kommen und hier Flugversuche anstellen. Über die Wahl des Fluggeländes steht noch nichts fest. Am geeignetsten scheint doch das Gelände des früheren Rennvereins an der Hesperinger Straße.

Es wird darüber des weiteren gemeldet: Es handelt sich um einen Apparat Voisin, Zweidecker, mit 50pferdigem Motor Antoinette, den Delagrange in Reims und Juvisy gesteuert hat und der nachher von einem Russen angekauft wurde. Der junge Luxemburger Jacques Wiesenbach hat damit mehrere gelungene Flüge ausgeführt. Jetzt ist der Apparat in den Besitz des Herrn Charles Bettendorf übergegangen, der ihn dem jungen Wiesenbach vorläufig für seine im Großherzotum beabsichtigten Flüge zur Verfügung stellt. Der Apparat soll in 8 bis 10 Tagen hier eintreffen. Es werden zunächst nicht öffentliche Flugversuche gemacht und nach Einstellung des Apparates größere öffentliche Flüge ausgeführt. Mit dem Beginn der nächsten Saison wird der Apparat nach Bad Mondorf übergeführt und werden dort die Schaustellungen fortgesetzt. Wie man hört, ist auch bereits die Bildung eines Aeroclubs in die Wege geleitet, der die Aviatik in unserem Lande fördern und internationale Flugkonkurrenzen in Luxemburg organisieren will.

(LBZ: 9.11.1909)
   
   
20.11.1909

Lenkbare Luftschiffe zum erstenmal in unserer Gegend.

Samstag Vormittag 9 Uhr 10 Minuten stiegen in Köln am Rhein die Militärluftschiffe Groß 2 (M. 2) und Parseval 1 (P. 1) zur Übersiedelung nach Metz auf. Sie fuhren rheinaufwärts bis nach Koblenz, von wo sie dann dem Laufe der Mosel folgten. In Trier sollte gegebenenfalls eine Landung auf dem Eurener Exerzierplatz stattfinden. Tausende Menschen bevölkerten die Straßen und die öffentlichen Plätze, die Fenster und die Dächer. Tausende machten sich auf zum Exerzierplatz, um der Landung zuzusehen. Zwei Bataillone Soldaten hatten dort einen großen Platz neben dem Hügel an der Landstraße abgesperrt. Der Hügel selbst war dem Publikum freigegeben, das von dort aus einen herrlichen Ausblick nach allen Seiten genoß.

Um 12 Uhr 32 Minuten wurde Groß 2, den man deutlich an der Zigarrenform der Ballonhülle erkannte, über Ruwer sichtbar, einige Minuten später der zweite Ballon, Parseval 1, der an seiner stumpfen langgestreckten Form erkannt werden konnte. Über dem Turme der St. Gangolfkirche machten sie eine scharfe Wendung zur Mosel. Aus der Stadt erschollen brausende Hurrarufe, die von den Luftschiffern durch das Schwenken mit Tüchern beantwortet wurden. Die Propeller rasselten und bewegten sich blitzschnell wie Windmühlenflügel. Ihr unheimliches starkes Gesurre machte die Pferde in den Straßen unruhig und tat die Hunde bellen. Die modernen Riesenvögel, die zeitweise von einer Schar krächzender Raben umkreist wurden, flogen um 12 Uhr 56 über den Exerzierplatz, ohne zu landen. Das Wetter war so günstig, daß die Führer sich entschlossen, die Reise nicht zu unterbrechen. Die Ballons nahmen dann ihre Richtung weiter über Igel nach Wasserliesch, wo sie den Lauf der Mosel verließen und deutscherseits landeinwärts flogen. Für Wasserbillig, Mertert, Temmels, Grevenmacher, Wellen, Machtum und Nittel waren sie nicht im Tale sichtbar; nur zeitweilig wurden sie von Leuten, die sich auf der Höhe befanden, bemerkt. In der Nähe von Ahn erschienen sie wieder über dem Moselstrom. Die Bewohner von Niederdonven konnten die eleganten Bewegungen der gelben Riesenvögel deutlich wahrnehmen. In Ehnen und in Wormeldingen riefen die Luftkreuzer die lebhafteste Neugier wach und wurden von den Leuten jubelnd begrüßt. In Stadtbredimus und in Palzem wurden sie gegen halb 2 Uhr gesehen. Sie flogen so niedrig über den Remicher Wald, daß viele Zuschauer glaubten, eine Landung sei beabsichtigt. Man sah die Insassen deutlich und vernahm das Geräusch der Motoren, das sich mit dem Surren einer Dreschmaschine vergleichen läßt. Dann gings in flotter Fahrt über Remich und über die Moselortschaften Bech-Kleinmacher, Schwebsingen, Remerschen, Schengen u.s.w. dem Ziele zu. Um halb 3 Uhr landeten sie nach glänzender Fahrt bei der Ballonhalle in Frescaty bei Metz.

Nach der Landung ereignete sich unerwarteterweise an dem Militärluftschiff Groß 2 ein Zwischenfall, der für das Luftschiff wie auch für die Umstehenden leicht zu einer großen Katastrophe hätte führen können. Kurz vor der Einbringung des Luftschiffes in die Halle, unmittelbar nach dem Abstellen der Motoren, schlug plötzlich eine etwa einen Meter große helle Flamme aus der Gondel heraus. Er herrschte im ersten Moment eine begreifliche Bestürzung unter den Umstehenden, und es ertönte der Ruf nach dem Handlöschapparat, der jedoch nicht sofort zur Stelle war. Doch die sich in der Gondel befindenden Luftschiffer verloren die Geistesgegenwart nicht, sondern erstickten schnell die Flammen. Auf diese Welse wurde ein großes Unglück verhütet, denn die Gefahr einer Ballonexplosion war immerhin gegeben. Es stellte sich heraus, daß ausgelaufenes Benzin Feuer gefangen hatte. Wie es möglich sein konnte, daß dieser Benzinabfall sich entzündete, steht noch nicht fest. Der Zwischenfall wurde nur von den Nächststehenden beobachtet.

Metz beherbergt nunmehr je ein Luftschiff der drei anerkannten deutschen Systeme. Der dort stationierte Z 1 soll demnächst gegen den Kölner Z 2 ausgetauscht werden.

Zeppelin 2, der im nämlichen Augenblick mit Parseval 1 und Groß 2 in Köln aufgestiegen war, hatte eine Fahrt nach Aachen unternommen, er überflog mehrmals die Stadt und kehrte, ohne zu landen, nach Köln zurück.

(OMZ: 23.11.1909)

20.11.1909
Erster Zeppelin über Luxemburg - Fotomontage (Collection: Etienne Clement)
   
  Jack Muller Aeronautical Entreprises, Salinas, Kansas
11.1909
Luftschiffe und Aeroplane, getreue Nachbildungen der Modelle Zeppelin, Parseval, Wright, Farman, usw.

Warenhaus M. Knopf Luxemburg

(LW: 24.11.1909)
   
28.11.1909 Fondation / Gründung: Aéro-Club Luxembourgeois

Conseil d'administration:

Brasseur Camille, ingénieur
Junck Joseph, chef de gare
Wilmes Félix, industriel
Schaul Jules, conducteur
Wolff Bernard, fonctionnaire
Rigoult A., architecte
Brimeyer Nicolas, constructeur
   
12.1909

Bad-Mondorf, 21. Dez. Die Fliegsaison wird ihren Anfang am 15. Mai 1910, Pfingstsonntag, nehmen. Verschiedene hohe Preise sind schon den Organisatoren versprochen, andere werden jedenfalls noch dazu kommen, so daß der Erfolg in dieser Beziehnng gesichert scheint. Auch die Kammer der Abgeordneten hat in einer ihrer letzten Sitzungen der Badeverwaltung von Mondorf einen Kredit von 10.000 Franken zur Verwendung im Interesse dieser Fliegsaison zur Verfügung gestellt, so daß man den Organisatoren schon jetzt einen vollen Erfolg vorhersagen kann. Mit dem Bau des Aerodroms (Fliegfeld) mit Schuppen (Hallen) zur Aufnahme der Fliegmaschinen, Tribünen, Umzäunungen u.s.w. wird sofort begonnen werden, und sobald die Schuppen fertig sind, wird der in der Villa Louvigny in Luxemburg ausgestellte Apparat, System Voisin mit einem Motor Antoinette von 50 Pferdekräften, hierher übergeführt werden, wo der Luxemburger Aviatiker Jakob Wiesenbach Flüge unternehmen wird. Einstwellen zieht der Apparat noch täglich eine Menge Besucher in die Villa Louvigny und mit Recht, denn ein solcher Besuch ist wirklich interessant und lehrreich, besonders wenn Wiesenbach alle Teile des Apparates erklärt und den Motor in Tätigkeit setzt.

(OMZ: 21.12.1909)

   
12.1909

In der Villa Louvigny ist eine von Gabriel Voisin gebaute Flugmaschine Delagrange N° 3 ausgestellt.
Vorbesitzer: Léon Delagrange (* 1872 à Orléans - 4.1.1910 Croix d'Hins / Bordeaux)
Besitzer: Charles Bettendorf (>=1.1910); Pilot: Jacques Wiesenbach


Charles Bettendorf, propriétaire du premier avion qui a volé sur le territoire luxembourgeois, un bi-plan Voisin avec moteur Antoinette, organisateur de la semaine d'aviation de Mondorf en 1910 sur ses terres à Mondorf. Membre Fondateur de l'Aéro Club Luxembourgeois en 1909. Nommé Président d'Honneur de l'Aéro-Club Luxembourgeois en 1911.

12.1909 Rachat d'un aéroplan monoplan Blériot, modèle N° XI (type connu sous le nom de "Traversée de la Manche" muni d'un moteur de 30 HP par Fernand Wagner, d'Arlon, fils de Nicolas Wagner, meunier à Arlon et Kleinbettingen,
   
1.1910

Luftschiffahrt. Die Gebrüder Wiesenbach sind unsern Lesern hinlänglich bekannt, so daß wir nicht nötig haben, sie als Flugtechniker vorzustellen. Hr. Jacques Wiesenbach hat bekanntlich den Voisin-Apparat in der Villa Louvigny montiert und wird auf der Mondorferflugwoche „in die Luft" gehen. Hr. Vincent Wiesenbach ist z Z. in Wiener-Neustadt mit Flugversuchen beschäftigt. In der Wiener „Illustrierten Kronen-Zeitung" finden wir folgende Meldung vom 5. Jan.: Wie man uns aus Wiener-Neustadt telegraphiert, unternahm gestern vormittags Ingenieur Wiesenbach mit dem Wrightflieger, den der Großindustrielle R. v. Lieben der Heeresverwaltung schenkte, den ersten Flugversuch. Kaum hatte sich der Apparat zehn Meter vom Erdboden erhoben, als ihn der Wind zu Boden schleuderte, wobei das rückwärtige Steuer in Brüche ging. Ingenieur Wiesenbach kam mit heiler Haut davon.

(LW: 10.1.1910)

   
 

 

2.1910

J. Muller - Aeronautical Enterprises, Salina / Kansas

Bau des ersten Monoplane (Flugzeug - Airplane) "Prairie Eagle" in Salina, Kansas (USA) durch Jack Muller - Deger (* 23.10.1881 Esch/Alzette)

(P. 501)

   
15.4.1910 Flugversuch von Jacques Wiesenbach mit der "Voisin" - Flugmaschine in Mondorf: Distanz 100 m in einer Höhe von 1 Meter
1910


Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains: Premiers essais d'aviation - 1910 - Flugwoche in Bad-Mondorf: Erste Flugversuche


Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains - 1910 - Flugwoche in Bad-Mondorf


Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains - 1910 - de Petrowski rentrant au hangar
(aviateur belge et pilote dans l"aviation militaire belge en GM 1, d'origine russe) (Collection:Jean-Pierre Lauwers)


Pilote Alfred Lanser 1911? à Mondorf-les-Bains? (Collection: Jean-Pierre Lauwers)
Qui sont les autres personnes sur cette photo?

   
4.1910

Luxemburg - Aeroplanausstellung. Am Sonntag vormittag eröffnete in aller Stille die vom Aero-Club Luxembourgeois veranstaltete Flugmaschinenausstellung.

Wohl keine einzige wissenschaftliche Erfindung kann sich rühmen, das Interesse der weitesten Volksschichten in dem Maße erweckt zu haben, wie dies eben bei den Aviation bei Fall ist. Dies trifft sonder Zweifel auch für unser Land zu, wurden doch unter den ersten Pionieren auch luxemburgische Namen genannt, zuerst zwar nur beiläufig, dann mehr und mehr. Besonders mit einem von diesen macht uns die Ausstellung bekannt, wir meinen Herrn Ingenieur N. Gangler aus Walferdingen, jetzt Erbauer von Flugmaschinen in Chartres, der mit seinem Aeroplan mit intermittierendem Fallschirm bereits die schönsten Erfolge erzielt hat.

Die beiden in natürlicher Größe ausgestellten Apparate N. Brimeyer von Luxemburg-Bahnhof und Gebrüder Spies - Limpertsberg verraten auf beiden Seiten ein sorgfältiges Studium, eine unterstützungswerte Initiative und ein anerkennenswertes Talent. Wir müssen uns eine eingehendere Besprechung versagen, bis die beiden Apparate vollständig fertiggestellt sein werden und last not least Proben ihrer Flugtauglichkeit abgelegt haben werden. Brimeyer hat einen Eindecker gebaut, der in bezug aus Form und Größe an die Santos-Dumont Demoiselle erinnert, während Spies die Herstellung eines Zweideckers (mit origineller Federung) unternommen hat, der am besten mit den Wrightschen Apparaten verglichen werden kann.

Unter den reduzierten Maschinen, welche von Luxemburgern gebaut sind, seien in erster Linie erwähnt diejenigen der HH. Georg Michel und Guilaume Lauff aus Luxemburg.

Das Ausland ist besonders vertreten durch den Bleriotschen Apparat des Hrn. Gustave Crouvezier aus Nancy, welcher auf dem dortigen Wettbewerb im September 1909 zwei erste Preise getragen hat. Zahlreiche andere Modelle schließen sich diesem an.

Im großen ganzen ist die Ausstellung, wenn auch nicht allzugroß, so doch sehr interessant und ein Besuch derselben kann nur empfohlen werden. Sie dauert bis nächsten Sonntag einschließlich, vormittags werden an jedem Tag um 11 Uhr sowie nachmittags um 3, 4 und 5 Uhr erläuternde Vortrag gehalten.

(LBZ: 26.4.1910)
4.1910

Aéro-Club Luxembourgeois - Exposition d’aéroplanes dans les sous-sols du Cercle à Luxembourg-Ville

...

Une photographie montre M. Gangler, de Walferdange, actuellement à Chartres, sur un aéroplane de son invention. Un tableau nous explique la construction de l’appareil.

Près de la porte d’entrée est accroché un morceau de la toile qui a recouvert le premier aéroplane français, l'ancien Delagrange n° 3.

(LIL: 25.4.1910)

   
   
18.7.1910

US - Patent No 2048 für Propeller durch Jack Muller - Deger (* 23.10.1881 Esch/Alzette)

Ausgestellt in Washington D.C.

5-12.6.1910  

Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains

Flugwoche in Bad-Mondorf

Participants / Teilnehmer: René Barrier, baron Pierre de Caters, Joseph Christiaens, comte Mollien, de Petrovski, etc.

Meilleures performances / Bestleistungen
Hauteur / Höhe: 1. Petrovski: 102 m
Vitesse / Schnelligkeit: 1. Christiaens: 13 km in etwa 18 Minuten (41,38 km/h)
Durée du vol / Flugdauer: 1: Christiaens: 59 minutes et 23 secondes
   
1.10.1910

Todessturz des Fliegers Haas bei Grevenmacher

(LW: 1.1.1911)

1910 ... endlich ist in den Sektionen unserer Kammer zu Artikel 244 des Budgets pro 1911 die Einstellung eines Kredits von 1000 Fr. verlangt worden, um dem einen oder anderen Flugbeflissenen den Besuch einer Fliegerschule zu ermöglichen.

(LW: 1.1.1911)
   
10.1910

Un de nos compatriotes, M. l’ingénieur Gangler, expose au Salon de l’Aéronautique à Paris un monoplan parachute qui attire fortement l’attention des gens du métier. Noua lisons, en effet, dans l'Auto:
«Après quelques jours d’exposition, l'attention se fixe sur les appareils les mieux compris, parmi lesquels il faut citer le monoplan à parachute de l’ingénieur Gangler. Cet appareil est non seulement admirablement étudié, mais il est fort gracieux et a par son fuselage beaucoup d’analogie avec l’oiseau. Un examen attentif révèle une grande ingéniosité, qui fait honneur à la sagacité de M. Gangler ».

De son côté, le Matin écrit; «Il serait curieux de connaître l’impression de la foule devant le monoplan à parachute de Gangler. Celui-ci est à proprement parler un appareil d’étude, tout juste bâti pour la démonstration, mais nullement fignolé pour attirer les badauds. Mais tel que, il attire l’attention des experts, parce que visiblement l’auteur s’est préoccupé de créer un «planeur»... »

Rien n’est plus facile que de construire désormais un aéroplane qui «vole», me disait hier Gangler. Mais ce qui est moins à la portée de tout le monde, c’est, de faire un «planeur».

«Il faudrait toute une colonne de journal pour décrire dans ses détails le monoplan Gangler . Mais on peut les résumer en signalant l’aile parachute, formée d'une aile rigide légèrement incurvée, munie d’un «aileron» flexible et déformable à volonté. L’intérêt de cette innovation réside en ceci : c’est qu’elle permet un gauchissement idéal. En vol droit, les ailes sont maintenues dans un plan horizontal. En vol plané, ramenées vers le sol, elles forment parachute. Le fuselage en forme de corps d’oiseau, deux hélices à l’arrière du plan sustentateur : autant de nouveautés intéressantes qu’il était bon de signaler.

«Les ingénieurs nombreux qui ont visité le stand Deperdussin ont été vivement intéressés par ce monoplan, ainsi que par le mécanisme inverseur sur lequel sont montées deux hélices à pas contraire, tournant sur le même arbre. Ce système leur a paru susceptible d’être appliqué avec succès non seulement sur les aéroplanes de grande puissance, mais encore sur les ballons dirigeables.»

(LIL: 24.10.1910)

   
11.6.1911

Der Flieger Vincenz Wiesenbach bei Flugmeeting in Österreich tödlich verunglückt.

Wiesenbach Vincent, aus Luxemburg, ist das erste Opfer der Aviatik in Österreich. Er wollte sich mit seinem neuen, selbst erbauten Apparat um den Preis für Neu-Konstruktionen bewerben. Der Apparat versagte und führte seinen Todessturz herbei.

Mit Vincenz Wiesenbach ist einer der allerersten, die an dem Neustädter Steinfelde Flugexperimente angestellt haben, dahingegangen. Anderthalb Jahre, fast solange das Flugfeld überhaupt existiert, war er unermüdlich und mit heißem Eifer für die große Sache tätig.

Wiesenbach hinterläßt eine junge Frau mit einem fünf Monate alten Kinde.

(LBZ: 15.6.1911)

   
11.6.1911

Ballonsteigen in Differdingen

Adolf-Verbandsfest

Festival de musique de l'Union Grand-Duc Adolphe

   
12.6.1911 Le ballon "Le Rêve" de l'aéronaute bruxellois Lèon Gheude décolla de Differdange, à midi. D'autres montgolfières montèrent dans les airs.
   
? 2. Semaine d'aviation à Mondorf-les-Bains

2. Flugwoche in Bad-Mondorf
   
8 - 15.10.1911

Flugwoche in Luxemburg-Hollerich
Escherstraße

Participants / Teilnehmer: Alfred Lanser auf Eindecker "Derperdussin" 158, Lamblotte auf Doppeldecker "Henri Farman", etc.

10.1911 Meeting aérien, organisé à Luxembourg, avec le support financier e.a. de Monsieur Loescher de Halanzy
   
17.10.1911

Erste Flugmaschine in Düdelingen (Lanser) - 17.10.1911 (Editeur: Cappelari U., Phot. Atelier, Düdelingen N°: 25)
   
   
18.10.1912?

Ballonsteigen in Differdingen

   
Vers 1913 Edmond Lazard possédait un biplan
   
21.3.1915 7h30

Ein Luftschiff über Luxemburg.

Ein Luftschiff vom Typ Schütte-Lanz flog am Sonntag früh gegen halb 8 Uhr in nordöstlicher Richtung über unsere Stadt und landete später in Trier. Der ungewohnte Anblick hatte trotz der frühen Morgenstunde zahlreiche Neugierige auf die Beine gebracht. Das Luftschiff wurde anfänglich für einen Zeppelin gehalten.

(LBZ: 23.3.1915)

Professor Schütte der Technischen Hochschule in Danzig - Großindustrielle Karl Lanz in Mannheim

 


   
14.2.1916 Am Montag 14.2.1916 gegen 20 h überflog ein Zeppelin Wiltz in Richtung Nörtringen
   
   
  Jäng Harpes, Oberschieren
Bau eines "Flugzeugs"
   
? - ?
Zeppelin-Werft in Friedrichshafen / Bodensee - 2. von links: Ingenieur Kunnert Joseph (Source: Escher Aerodrom 1937 - 1954, Seite 43)

Kunnert Joseph, Ingenieur in der Zeppelinfabrik in Friedrichshafen / Bodensee
   
3.1924

Notre concitoyen Marc Thilges a passé avec distinction au champ d’aviation de Gosselies (Belgique) l’examen théorique et pratique de pilote-aviateur de tourisme.

(LIL: 15.3.1924)

   
1924

Brevet d'invention N° 13548. - 4. Juli 1924. - François Fixemer, Luxemburg. - Automatisch länglicher Flugzeug-Stabilisator.

   
17.6.1928

Flugmeeting in Höhenhof (Wiese der Großherzoglichen Domänen), veranstaltet von Louis Hemmer

Taufe des Fugzeugs von Louis Hemmer auf den Namen "Prince Jean"
Vorführung des Fallschirmes "System Veenstra"

(Collection: industrie.lu)

   
1928 - 1939 Aérodrome de Lou Hemmer, Steinsel
   
17.6.1928


L'avion de M. Lorang immédiatement après l'accident qui heureusement était sans gravité, toutefois il rendait impossible tout nouveau départ pour ce jour-là dans les prairies de Steinsel. A la droite la cheminée de la distillerie. (Photo: 17.6.1928 Jean Seyler)


Avion RSV (Renard - Stampe - Vertongen), baptisé "Prince Jean", O-BADA de Lou Hemmer - lors du Meeting d'Aviation de Luxembourg - 1928 (Collection: industrie.lu)

17/24.6.1928

Flugmeeting in Steinsel
Flugzeuge von Louis Hemmer und H. Lorang, Dommeldingen

 

 

   
26.4.1930 Am Samstag 26.4.1930 gegen 23h30 überflog "Graf Zeppelin" von London kommend Luxemburg-Stadt in Richtung Friedrichshafen.
   
1932 (?)

Nickels Charles, Escher Aéroklubmitglied, konstruiert ein Kleinstflugzeug "Himmelsfloh" - avion Pou-du-Ciel (conçu par Henri Mignet)

(AZ: 1932 (?))

   
6.10.1932 Flugmeeting in Esch/Alzette
Nickels Charles, Esch führt sein selbst konstruiertes Flugzeug vor
   
1933 Brevet d'invention N° 19607 - 21. März 1933 - Anton Kieffer in Remerschen (Luxemburg) - Flugzeug ohne Tragflächen.
   
2.1937

Fondation de la S.A. pour l'Aménagement et l'Exploitation de l'Aéréodrome d'Esch/Alzette

Capital: 63.000 francs

7.1939: Capital: 90.000 francs: 900 actions nominatives de 100 francs chacune

Conseil d'administration (1948):
Henri Stein, ingénieur, Esch. président
Eugène Wagner, ingénieur, Esch, secrétaire
Jules Schreiner, dépositaire, Esch
Joseph Zigrand, garagiste, Esch
Willy Buchholtz, Kaufmann, Esch
Bernard Nicolay, Autoführer, Esch
Jos Scheitler, Kürschner, Esch
J.P. Nuel, ingénieur, Esch
Guillaume Theves, ingénieur, Esch

1937 - 1954 Aérodrome d'Esch/Alzette
   
1.4.1938 - 2.9.1939 1. Internationalen Fluglinie des Großherzogtums "Croydon - Esch/Alzette", durch Olley Air Service mit dem Flugzeug "Luxembourg Listener" G-AEPE
5.1938 - 9.1939 The Havilland Dragon airplane The Luxembourg Listener (Olley Air Service) makes a twice weekly return trip from Croydon / UK to Esch-sur-Alzette / Luxembourg carrying passengers and taped programmes, records for Radio Luxembourg
   
 
"The Luxembourg Listener" an Havilland Dragon airplane of Olley Air Service, at Airport Esch/Alzette / Luxembourg - Cathérine (Weydert)-Theisen à̀ droite (Collection: Madel Weber-Weydert)
   
8.1938

Verkehrsministerium

Die vom unterfertigten Minister eingesetzte Prüfungsjury für die Erteilung des Flugzeugsführerscheines besteht aus den HH.
Viktor Bodson, Advokat-Anwalt zu Luxemburg
Jos. Schroeder, Ingenieur der Bauverwaltung zu Luxemburg
J. Kunnert, Ingenieur zu Esch-Alzette
Fred Welter, Ingenieur zu Luxemburg
Lucien Fromes, Flugzeugingenieur zu Luxemburg.

Diesen sind als Ersatzmitglieder beigesellt die HH.
L. Hemmer dipl. Flieger zu Walferdingen und
Leo Dieschbourg, Bürovorsteher im Verkehrsministerium zu Luxemburg.

Diese Kommission hat zur Aufgabe die Ausstellung des Programmes der Pilotenprüfung unter Berücksichtigung der in den Nachbarländern geltenden Vorschriften, sowie die Wahl der Prüfungsjury unter ihren Mitgliedern.
Luxemburg, den 11. August 1938.

Der Verkehrsminister a. i., René Blum

(OMZ: 11.8.1938)

   
? Pesch, Flieger mam Kleeschen land zu Péiteng an de Jenken
   
   
<1940 Muller Jäng, Kleinbettingen
Doppeldecker der US Army
   
10.1945
Emile Probst en octobre 1945 à Luxembourg (Collection: Probst)
   
29.9.1946
29.9.1946 - Aérodrome du Findel : Victor Bodson, ministre de la Justice devant l’avion personnel du général Dwight D. Eisenhower, chef d'état-major de l'armée américaine (Photo: Nic. Siebenaler 105, avenue Pasteur, Luxembourg; Collection Aschman-Bodson, Luxembourg).
(…) Und als es halb zwölf geworden war, bestieg General Dwight Eisenhower das Flugzeug, um sich nach Frankfurt zu begeben. In dieses Flugzeug stieg aber noch ein anderer: Unser Justizminister Victor Bodson, welcher bei der Urteilsverkündung in Nürnberg zugegen sein will. (…)

(OMZ: 1.10.1946)

   
   
 1947  

Piper LX-EKL

d'Edouard Kremer (1906 -1989, un des premiers élèves pilote de Lou Hemmer), Luxembourg

   
9.1.1948

Fondation / Gründung: Luxembourg Airlines Company / Luxair

Capital: 6.000.000 francs à 6000 actions de 1000 francs chacune

Conseil d'administration:
Fernand Loesch, avocat-avoué, Luxembourg, président
Douglas, Duke of Hamilton and Brandon, aviateur, Dungavel, Lanarkshire, Scotland, vice-président
David Fowler, Mac Intyre, aviateur, Guashats, By Air, Scotland
Emile Hamilius, bourgmestre de la Ville de Luxembourg, Luxembourg
Max Lambert, administrateur-directeur de la BIL, Luxembourg
Tony Neuman, notaire, Luxembourg
Guillaume Konsbruck, directeur-général-adjoint de l'ARBED, Luxembourg
Hughes Ch. Kennard, aviateur, Linton, Maidstone, Kent
Maurice Robert Lacy, aviateur, Drumbar, Alloway, Scotland

   
 

Le Grand-Duché à vol d’oiseau

Luxembourg Airlines est très heureux d'annoncer qu'à partir du samedi 13 mars 1948, elle organisera des vols de vulgarisation au départ de l'aérodrome de Luxembourg (Findel).
Ces vols auront lieu tous les week-end et il s'affira de vols au-dessus des villes les plus importantes du Grand-Duché.

La première excursion vous permettra d'admirer du haut des cieux la Capitale, Pétange, Rodange, Differdange, Esch et Bettembourg.

Pour toutes ces excursions Luxembourg Airlines mettra en service ses avions de luxe à 21 places, ses aviateurs et ses hôtesses, les mêmes qui effectuent tes vols internationaux à Paris, Zurich et Francfort. Le prix d'une de ces excursions est porté à 150 frs par personne; les enfants au-dessous de 12 ans paient 75 frs et les enfants moins de 3 ans paient 20 frs.

Il sera très prudent de s'inscrire le plus tôt possible dans les bureaux de notre société à Luxembourg-ville, 12 avenue de l'Arsenal, tél. 65-65 et 53-52.

L'aérodrome est devenu actuellement un des endroits les plus populaires du pays pendant les week-end. Le bar et la terrasse, ainsi que l'enclos public sont pleins de gens s'intéressant à l'envol et à l'atterrissage des avions de Luxembourg Airlines, des petits avions privés et des avions de clubs.

Et beaucoup de gens profiteront de cette occasion pour effectuer leur premier vol.

(D'Unio'n: 12.3.1948)

   
1950 Brevet d'invention N° 30432 - 27 novembre 1950 - Monsieur Antoine KIEFFER à Remerschen - Düsenflugzeug mit Kolben ohne Tragfläche und Schwanz - Titre délivré le 12 mars 1951
   
   
1951  

Hangar Luxair, Aéroport de Luxembourg
béton précontraint
Dimensions: 70 x 42,5 m
Portes: 52 x 9 m

Entreprise de travaux publics et de constructions industrielles Emile Nennig

Portes roulantes du hangar d'aviation, Findel, construites par Barblé

(Photo: jmo)

   
   

Maquette d'un avion à décollage vertical

Senkrechtstarter

M. Konnen et M. Marette, Paris (Sola)

   
<=1962 Aemco - Aircraft Engineering & Maintenance Co, Airport Findel
   
10.6.1963- 1969 Flugfeld für Segelflugzeuge in Reckingen / Mersch (Bésebierg)
   
1964 Flugfeld für Segelflugzeuge in Useldingen
   
4.3.1970

Fondation / Gründung: Cargolux

par / durch: Loftleiðir, Salén, Luxair

9.1970 Cargolux's first flight went to Hong Kong
   
 
Restaurant Mam-Air à Mamer route d'Arlon - Avion (Carte postale: MPK N° 3133; Collection: industrie.lu)
Prop. Hintgen-Schmit et fils
   
1975 - 2008

Neue Empfangshalle

(Photo: jmo)

(2011/2012 abgerissen)

   
1977

La mongolfière, la plus grande jamais exhibée à Luxembourg (au Glacis ?) servait à lancer sur le marché une nouvelle forme de distribution de la limonade Popo, en petits sachets en carton

(un ballon de 28 m de hauteur et de 18 m de diamètre)

(LL: 13.5.1977)

Existe-t-il des photos de cette mongolfière?

   
198?

Blimp / dirigeable souple / Luftschiff Goodyear "Europa N2A" à Mersch / Luxembourg

(Photo: jmo)

   
 
Monument - Radar - quel modèle? (Photo: 14.6.2010 jmo)
uni.lu - Campus Kirchberg (ancien Institut Supérieur de Technologie / Ecole technique / Technikum) rue Richard Coudenhove-Kalergi, Luxembourg, Kirchberg
   
21.5.2008

Mise en service de la nouvelle aérogare de Luxembourg sur le site du Findel

Neue Empfangshalle

(Photo: jmo)

   
   
2009

Neue Cargolux Flugzeug-Wartungshalle, bietet Platz für zwei Cargolux-Jumbos

Coûts du hall de Cargolux: 78,5 millions d'euros

(Photo: jmo)

   
26.6.2009

Festivités du Centenaire de
l'aéronautique et de l'astronautique luxembourgeoise

ici l'escadrille de 4 avions d'observation Mirage F1 CR de l'Armée de l'Air de Reims survolent Bascharage

(Photo: jmo)

Fin 2009 Restructuration du capital de Cargolux Airlines International S.A. Les actionnaires luxembourgeois, Luxair, BCEE et SNCI, ainsi que l’Etat luxembourgeois ont acheté la participation de 33,34% du capital de Cargolux détenue par SAirlines, société qui se trouve en état de liquidation. Ces parts ont été acquises par la SNCI en vue d’une cession ultérieure. Ensuite les actionnaires ont approuvé la création d’un capital autorisé de 200 millions USD.
Finalement, le Conseil d’administration de Cargolux a procédé à une augmentation de capital de 100 millions USD.
Suite à ces opérations, la SNCI détient 12,79% du capital de Cargolux.
   
6.2011 Qatar Airways steigt mit 35% bei Cargolux ein
(200 Millionen $)
   
11.2011- 3-2012

Expo in der Coque
Klemm L25 d VII r LX-MAF
Baujahr: 1934
Fabriknummer: 772
Leichtflugzeugbau Klemm GmbH, Böblingen
Hirth HM 60 - 60 PS

(Photo: jmo)

Fin 2010 Cargolux employe un total de 1.522 personnes au niveau mondial dont 1.120 au Luxembourg.
2012

Aktionärsstruktur der Luxair:

  • Luxemburger Staat: 38,94 %
  • BCEE: 21,81 %
  • BIL: 13,14 %
  • LuxairGroup u.a.: 13,11 %
  • Lufthansa: 13%
2012

Aktionärsstruktur der Cargolux:

  • Luxair: 43,40 %
  • Qatar Airways: 35,00%
  • BCEE: 10,90 %
  • SNCI: 10,70 %
   
16.11.2012

Albar Al-Baber, Qatar Airways Chef, will daß sein ehemaliger Finanzvorstand und jetziger Cargolux-Interimschefs Richard Forson zum Präsident und CEO der Cargolux ernannt wird. Dies wird von den anderen Aktionnären aber nicht akzeptiert.

Qatar Airways beendet darauf hin ihre Partnerschaft bei Cargolux

   
2014 Rachat de 35 % de Cargolux par HNCA
   
   
   

 


Fly LUXAIR (collection: industrie.lu)


Airbus Skylink Super Guppy - Findel Luxembourg (Photo: Marc Schwartz)


NASA (ëm Mäerz/Abrëll 1983 Ramon Pelles)



Vue aérienne des Usines des Terres Rouges Belval, Esch/Alzette prise à bord de l'avion Prince Jean de Luxembourg - vers 1936 ? (Carte postale: Aviat. L. Hemmer - Photo et Phototypie Schaar & Dathe A.G. Trier; Collection: industrie.lu)


Usine Terre Rouge, Esch/Alzette - vue aérienne prise à bord de l'avion Prince Jean de Luxembourg - 193x (Carte postale: Aviat. L.Hemmer - Photo et Phototypie Schaar & Dathe A.G. Trier, Luxembourg; Collection: Marcel Schlim)


Esch s/Alzette - Cimenterie, vue aérienne prise à bord de l'avion "Prince Jean de Luxembourg", vers 1936 (Carte postale: Aviat. L. Hemmer - Photo et Phototypie Schaar & Dathe A.G. Trier; Collection: industrie.lu)


Mamer - Vue aérienne prise à bord de l'avion Prince Jean de Luxembourg (Carte postale: Aviat. L. Hemmer - Photo et Phototypie Schaar & Dathe A.G. Trier; Collection: industrie.lu)


Expo in der Coque
Klemm L25 d VII r LX-MAF
Baujahr: 1934
Fabriknummer: 772
Leichtflugzeugbau Klemm GmbH, Böblingen
Hirth HM 60 - 60 PS (Photos: 10.11.2011 jmo)


Circuit de l'Est Nancy - Jarville - Aspect du Crassier de Jarville, le 10 août 1910 - Legagneux concourant pour le prix de hauteur Carte postale: Imprimeries Réunis, Nancy; collection industrie.lu)

Bibliographie
  Titel - Titre
Author - Auteur - Autor
Date
Edition - Verlag
Contents - Contenu - Inhalt
Pages- Seiten
ISBN

Escher Aerodrom

1937 - 1954

65. Geburtstag der 1. Internationalen Fluglinie des Großherzogtums "London - Croydon - Esch/Alzette"

Asbl AMMI

Reichling Marcel
Kemp Alfred
Kuhn Robert

2003 Editions Le Phare   152 2-87964-063-6

Woltz

voan deemols an hakt

Schumacher Will 1996 Selbstverlag

u.a.

Wiltz, die Wiltzer und die Fliegerei

493 - 524  

d'Geschicht vu Miersch

II. Deel

"Dat neit Miersch"

Roger Hilbert 1994 Herausgegeben von der Gemeindeverwaltung von Mersch   p. 345  
L'aviation luxembourgeoise
son passé
son avenir
Pierre Hamer 1978 Imprimerie Bourg-Bourger      
La navigation aérienne au Grand-Duché de Luxembourg

Pierre Hamer, commissaire du Gouvernement

Ministère des Transports

1964 Luxembourg; Imprimerie St.-Paul   94  

Liens / Links
http://www.aero100-lu.org

This is not the official page of this company / person. Any information or picture completing these pages is welcome! For more information just send us an e-mail.

Ceci n'est pas la page officielle de cette firme / personne. Toute information ou photo pouvant compléter ces pages est la bienvenue! Pour des informations supplémentaires, veuillez nous envoyer simplement un e-mail.

Dies ist nicht die offizielle Seite dieser Firma / Person. Jede Information oder jedes Foto, welche(s) diese Seiten vervollständigen, ist herzlich willkommen! Für mehr Informationen, senden Sie uns einfach eine E-mail.

 

Created by / Créé par / Copyright: jmo